Rezension: Noch bevor das Jahr zu Ende ist

“Du hast mich irgendwann einmal gefragt, wofür wir kämpfen. Liebe Evie, wir kämpfen nicht nur für unser Land, sondern für jede Frau, jedes Kind, jeden Verwandten und jeden Freund.” (S.278)

Autorinnen: Hazel Gaynor & Heather Webb
Verlag: Blanvalet
Seiten: 416
Genre: Liebesroman
ISBN: 978-3-7341-0667-5
Preis: 9,99€
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Noch-bevor-das-Jahr-zu-Ende-ist/Hazel-Gaynor/Blanvalet-Taschenbuch/e533228.rhd

Inhalt: Es ist August 1914 als Evie Elliots Bruder Will und sein bester Freund Thomas Harding an die Front aufbrechen. Noch rechnet niemand damit, dass der Krieg so lange andauern und ihnen so viel abverlangen wird. Während der nächsten Jahre halten Evie und Thomas durch Briefe Kontakt, teilen ihre innersten Gedanken und Gefühle und kommen sich so näher.

Meinung: Es ist nicht einfach, eine Geschichte in der Form eines Briefromans zu erzählen und ich habe auch schon Bücher gelesen, in denen das definitiv der Grund war, warum sie mir nicht gefallen haben. In diesem Buch ist es den Autorinnen allerdings gut gelungen, das Briefformat dennoch interessant und spannend zu gestalten. Obwohl die Handlung nur sehr langsam voranschreitet, konnte ich das Buch kaum weglegen.
Die Briefe der Charaktere, die nicht nur von Evie und Thomas stammen, erlauben einen Einblick in deren Gefühlswelt und illustrieren die steigende Verzweiflung über diesen nicht endenden Krieg. Dabei werden viele unterschiedliche Seiten des Krieges dargestellt, nicht nur die Schrecken, die Thomas an der Front erlebt, sondern auch Evies Anstrengungen an der Heimatfront werden deutlich. Gerade das schätze ich an dem Buch sehr, denn im Geschichtsunterricht war der 1. Weltkrieg für mich eines der interessantesten Themen.
Die Charaktere sind liebenswert und die Erfahrungen, die sie machen, und die Schrecken, die sie durchleben, werden auf bewegende Art und Weise dargestellt, wodurch man wirklich mit ihnen mitfühlen kann. Besonders Evies Hilflosigkeit und Frustration mit der Rolle als Zurückgebliebene in der Heimat werden meiner Meinung nach großartig geschildert.
Dennoch muss ich sagen, dass die Geschichte von Anfang an für mich absolut vorhersehbar war und ich von keinem neuen Konflikt oder Problem überrascht war.

Fazit: Insgesamt ist “Noch bevor das Jahr zu Ende ist” ein solider, unterhaltsamer und bewegender Liebesroman vor dem Hintergrund des 1. Weltkrieges, der mir wirklich gut gefallen hat. Ich vergebe

♥♥♥♥/5

Herzlichen Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesemonat November 2018

  • An Absolutely Remarkable Thing von Hank Green
    352 Seiten
    ♥♥♥,5/5
    Hank Greens Debütroman lässt sich schnell lesen und präsentiert eine interessante Sichtweise auf das Internet und außerirdisches Leben. So unzusammenhängend wie das klingt, wirkte es dann aber manchmal auch. Trotzdem bin ich gespannt auf die Fortsetzung!
  • Faust I von Johann Wolfgang von Goethe
    264 Seiten
    ♥♥♥♥/5
    Faust war Pflichtlektüre für die Schule und es hat mir tatsächlich gut gefallen. Obwohl es natürlich etwas schwieriger zu lesen ist, gewöhnt man sich nach der Zeit daran und kann Goethes Sprache bewundern. Auch die Handlung fand ich sehr interessant und regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.
  • City of Ghosts von Victoria Schwab
    286 Seiten
    ♥♥♥,5/5
    Ein Buch über Geister, das in Edinburgh spielt, klang wie für mich gemacht. Und die Atmosphäre und die Schauplätze in Edinburgh sind auch wirklich das, was das Buch ausmacht. Ansonsten sind die Charaktere und die Handlung leider etwas zu unterentwickelt in meinen Augen, selbst für ein Buch, das sich an ein jüngeres Publikum richtet.

Insgesamt kein schlechter Lesemonat, obwohl ich natürlich mal wieder die Hälfte nicht geschafft habe… Vor allem überrascht bin ich davon, dass man Faust als meinen Favoriten aus diesem Monat bezeichnen könnte, das hätte ich jetzt wirklich nicht erwartet 😀
Mal sehen, was der letzte Monat des Jahres noch so bringt!

Alles Liebe,
Hannah

 

Lesemonat Oktober 2018

  • Stars Above von Marissa Meyer
    304 Seiten
    ♥♥♥♥/5
    Ein schöner Zusatz zu Marissa Meyers Luna-Chroniken, die zu meinen absoluten Lieblingsbüchern zählen, bestehend aus neun zusätzlichen Kurzgeschichten, die zwar nicht furchtbar viel Neues erzählen, aber einfach schön zu lesen sind.
  • A Very Large Expanse of Sea von Tahereh Mafi
    320 Seiten
    ♥♥♥♥/5
    Eine bewegende Liebesgeschichte, aber vorallem auch eine Geschichte über Rassismus und Fremdenhass, von der meiner Meinung nach jeder etwas mitnehmen kann.
  • Das Buch der vergessenen Artisten von Vera Buck
    752 Seiten
    ♥♥♥♥/5
    Eine faszinierende Geschichte über die Schicksale von Artisten und Künstlern zur NS-Zeit, das mit realistischen Charakteren und einem originellen Setting auf dem Jahrmarkt überzeugt.
  • Kleine Feuer Überall von Celeste Ng (Hörbuch)
    384 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5
    Ein Buch über Mütter, Adoption und Geheimnisse, welches sehr auf die Charaktere und deren persönlichen Erfahrungen baut, wobei viele verschiedene, interessante moralische Fragen in den Raum geworfen werden.
  • Much Ado About Nothing von William Shakespeare
    204 Seiten
    ♥♥♥,5/5
    Mein erstes Shakespeare-Stück, das ich überraschend angenehm zu lesen und unterhaltsam fand. Dennoch passte die Handlung und die Thematik nicht ganz zu meinen Interessen und als nächstes würde ich mich lieber an einer seiner Tragödien versuchen.

Alles in allem ein guter Lesemonat, auch wenn ich die Hälfte der Bücher, die ich diesen Monat lesen wollte, nicht geschafft habe. Dafür kann ich mich nächsten Monat drauf freuen!
Ich hoffe, ihr habt ein paar gute Bücher gelesen!

Alles Liebe,
Hannah

Rezension: Das Buch der vergessenen Artisten

“Wenn wir die Vergangenheit vergessen, sind wir gezwungen, sie zu wiederholen. Und dann ist alles umsonst passiert.” (S.185)

Autorin: Vera Buck
Verlag: Limes
Seiten: 752
Genre: Historischer Roman
ISBN: 978-3-8090-2679-2
Preis: 22,00€ [D]
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Buch/Das-Buch-der-vergessenen-Artisten/Vera-Buck/Limes/e509937.rhd

Inhalt: Als jüngster Sohn eines Bohnenbauerns hat Mathis sich beinahe schon mit seinem fest vorbestimmten Leben abgefunden, als der Jahrmarkt 1902 in sein kleines Dorf kommt. Fasziniert von dieser bunten Welt und voller Sehnsucht nach einem Ort, wo er sich nicht fehl am Platz fühlt, beschließt er kurzerhand seinen prügelnden Brüdern und dem strengen Vater zu entfliehen und von zu Hause wegzurennen, um Schausteller zu werden.
Knapp dreißig Jahre später sehen sich Schausteller, Artisten und Künstler schwierigen Zeiten gegenüber. Immer mehr Verbote und das ständige Verschwinden von immer mehr Artisten belasten Mathis. Doch er möchte nicht akzeptieren, dass die Geschichten so vieler Menschen in Vergessenheit geraten und beginnt, das Buch der vergessenen Artisten zu schreiben…

Meinung: Es ist vor allem der Aspekt des Jahrmarkts, der mich an dem Buch interessiert hat. Über die Geschichten der zahlreichen Artisten und Künstler, die während der NS-Zeit verschwunden sind, habe ich bisher nie etwas gehört, aber ich denke, dass es wichtig ist, auch über diese zu lesen und sich an sie zu erinnern.
Das Buch präsentiert eine Seite der NS-Zeit, die in Büchern, die ich bisher über die Zeit gelesen habe, nicht wirklich dargestellt wird. Denn das Buch spielt zu Anfang der NS-Zeit, vor dem 2.Weltkrieg, und zeigt die Reaktion der Gesellschaft auf die Machtergreifung der Nationalsozialisten. Auch die vielen Künstler, die schillernden Persönlichkeiten, denen Mathis begegnet, ergänzen für mich das Bild, das ich bisher von der Zeit hatte.
Der Teil der Handlung, der zum Anfang des 20. Jahrhunderts spielt, hat mich insofern fasziniert, dass man ebenfalls eher selten etwas über diese Zeit liest.
Das Buch wird weniger von der Handlung, als von den Charakteren getragen und vorangetrieben. Die Charaktere sind in meinen Augen sehr realistisch, in der Art, wie sie sich verhalten, wie sie sprechen und wie sie ihre Gefühle ausdrücken. Sie sind äußerst greifbar und alles andere als perfekt, was ich sehr zu schätzen weiß, da sie einem so wie reale Menschen erscheinen.
Obwohl ich an sich Bücher, deren Handlung etwas langsamer voranschreitet, gerne mag, solange die Charaktere komplex und interessant sind, muss ich sagen, dass ich ungefähr zur Mitte hin ein bisschen Schwierigkeiten hatte. Das Buch hat nun einmal 752 Seiten und gerade die Handlung zu Beginn des 20. Jahrhunderts schreitet sehr langsam voran, was mich an manchen Stellen etwas frustriert hat.

Fazit: Insgesamt kann ich das Buch absolut empfehlen. Die Thematik und die Charaktere sind unglaublich faszinierend und haben mein Verständnis von der Zeit bereichert. Obwohl ich ein bisschen Schwierigkeiten mit der Taktung der Handlung hatte, war das Buch nicht langweilig und konnte mein Interesse immer wieder aufs Neue wecken. Ich vergebe

♥♥♥♥/5

Herzlichen Dank an den Limes-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Rezension: AMANI – Heldin des Morgenrots (Band 3)

Autorin: Alwyn Hamilton
Verlag: cbj
Seiten: 480
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-570-16438-9
Preis: 17,00€
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Buch/AMANI-Heldin-des-Morgenrots/Alwyn-Hamilton/cbj-Jugendbuecher/e495306.rhd

Inhalt: Nachdem ein Großteil der Rebellen in Gefangenschaft geraten ist, liegt es an Amani, die sagenumwobene Stadt Eremot zu finden und sie zu befreien. Doch je mehr Schwierigkeiten ihr auf dem Weg begegnen und je mehr Rebellen ihr Leben verlieren, desto mehr zweifelt sie, ob sie es schaffen kann.

Meinung: Leider kann das Finale der “Amani”-Trilogie nicht mit seinen Vorgängern mithalten und hat mich ein wenig enttäuscht. Schon der Einstieg ist schwierig, denn das erste Drittel des Buches habe ich als sehr langweilig empfunden und die Handlung folgt einem sich wiederholenden, immer gleichen Muster. Außerdem sind die Lösungen für die Probleme meiner Meinung nach immer etwas zu einfach.
Amani wurde mir immer unsympathischer. Wie so viele Protagonisten leidet sie in diesem Band unter einem Heldenkomplex und will alle alleine retten, zur selben Zeit aber bringt sie das Leben vieler Menschen in Gefahr mit der Rechtfertigung, es müsse ja sein. Mittlerweile sind solche Protagonisten für mich geradezu unerträglich geworden. Dass ein Großteil der anderen Charaktere, die ich tatsächlich gerne mag, die meiste Zeit über nicht anwesend ist, macht es nicht besser.
Dennoch wird die Handlung zum Ende hin spannender und auch die Welt gefällt mir weiterhin gut. Die Mythen vor dem Hintergrund der Wüste sorgen für ein sehr atmosphärisches Leseerlebnis.
Das Ende hat für mich zudem auch noch einiges gerettes, da es sehr bewegend war und ich tatsächlich relativ zufrieden mit dem Abschluss der Reihe bin.

Fazit: Insgesamt ist dieser Band nicht vergleichbar mit den anderen für mich. Die Handlung erscheint mir einseitig und zu den Charakteren kann ich keine Verbindung aufbauen. Trotzdem sprechen die faszinierende Welt und das bewegende Ende für das Buch. Ich vergebe

♥♥♥/5

Herzlichen Dank an den cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesemonat September 2018

  • Crazy Rich Asians von Kevin Kwan
    544 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Save Us von Mona Kasten
    384 Seiten
    ♥♥♥/5
  • AMANI – Heldin des Morgenrots von Alwyn Hamilton
    480 Seiten
    ♥♥♥/5

Schule hat angefangen und das bedeutet: Ich lese wieder weniger 🙁 Dennoch bin ich froh, dass ich es geschafft habe ein bisschen Lesezeit in diesen Monat reinzuquetschen!
Mein Highlight war definitiv “Crazy Rich Asians”, vor allem da ich auch den Film gesehen habe, der mir wirklich gut gefallen hat. Es hat mich ein bisschen an Gossip Girl erinnert und es ist auf jeden Fall genauso unterhaltsam!
Bis nächsten Monat!

Alles Liebe,
Hannah

Lesemonat August 2018

  • Leah on the Offbeat von Becky Albertalli
    368 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout (eBook)
    384 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Kabale und Liebe von Friedrich Schiller
    191 Seiten
    ♥♥♥/5
  • History Is All You Left Me von Adam Silvera
    304 Seiten
    ♥♥♥,75 (Ich verspreche, normalerweise vergebe ich nicht so kleinliche Bewertungen :D)
  • Mein Leben nebenan von Huntley Fitzpatrick (eBook)
    512 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Wenn der Sommer endet von Moira Fowley-Doyle (eBook)
    320 Seiten
    ♥♥/5
  • Wolkenschloss von Kerstin Gier (Hörbuch)
    464 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Das andere Haus von Rebecca Fleet
    352 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Brave New World von Aldous Huxley
    322 Seiten
    ♥♥,5/5

Rereads:

  • Amy on the Summer Road von Morgan Matson (eBook)
    480 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • Wie Monde so silbern von Marissa Meyer (eBook)
    416 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • Wie Blut so rot von Marissa Meyer (eBook)
    432 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Wie Sterne so golden von Marissa Meyer (eBook)
    608 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer (eBook)
    400 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5

Insgesamt ein erfolgreicher Monat, weil ich viel Zeit zum Lesen hatte und auch ein paar Lieblinge nochmal gelesen habe. Allerdings habe ich ansonsten auch viele Bücher gelesen, die mich überhaupt nicht überzeugen konnten. Aber na ja, solche Bücher liest man eben auch mal.
Ich hoffe, ihr habt im August ein paar gute Bücher lesen können!

Alles Liebe,
Hannah

Rezension: Das andere Haus

Autorin: Rebecca Fleet
Verlag: Goldmann
Seiten: 352
Genre: Psychothriller
ISBN: 978-3-442-20559-2
Preis: 15,00€
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Paperback/Das-andere-Haus/Rebecca-Fleet/Gold00mann/e536012.rhd

Inhalt: Als Caroline und ihr Mann Francis sich entscheiden, an einem Haustausch teilzunehmen, möchten sie den Urlaub nutzen, um ihre Beziehung zu reparieren. Aber dann findet Caroline Hinweise auf ihre Vergangenheit in dem fremden Haus. Es scheint, dass sie die Person, der das Haus gehört, besser kennt, als sie denkt…

Meinung: Ich lese eher selten Thriller, aber hin und wieder greife ich gerne mal nach einem und dieser klang irgendwie interessant.
Das, was mir besonders gut gefallen hat, ist die Atmosphäre; die Stimmung ist düster und mysteriös, genauso, wie ich es von einem Thriller erwarte. Der Schreibstil der Autorin ist lebhaft und vermittelt die Stimmung wirklich gut.
Die Charaktere, insbesondere Caroline, sind in meinen Augen interessant und realistisch.
Das Buch lässt sich schnell und einfach lesen, obwohl ich sagen muss, dass die Handlung erst nach zwei Dritteln richtig spannend wird. Zudem denke ich, dass das Ende etwas übereilt kam und daher nicht genügend Spannung aufgebaut wurde. Die Spannung, die dann aufgebaut wurde, wurde auch viel zu schnell wieder gelöst. An vielen Stellen fühlt es sich mehr an wie ein Familiendrama als ein Thriller.
Obwohl das Buch vielleicht nicht unbedingt so spannend und mitreißend war, wie ich es mir gewünscht hätte, gefiel es mir allerdings, die Geheimisse in Carolines und Francis’ Ehe aufzudecken und die Dynamik zwischen den Charakteren ist spannungsgeladen und fesselnd.
Ich möchte aber auch gar nicht zu viel verraten 🙂

Fazit: Insgesamt war Das andere Haus angenehm zu lesen und konnte mich durch die Atmosphäre und die Charaktere überzeugen, dennoch hat es mir deutlich an Spannung gefehlt.
Ich vergebe

♥♥♥/5

Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Lesemonat Juli 2018

  • Ludwig II. von Martha Schad
    160 Seiten
    ♥♥,5/5
  • Simon vs. the Homo Sapiens Agenda von Becky Albertalli
    368 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5
  • Illuminae von Amy Kaufman und Jay Kristoff
    608 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5
  • Alexander Hamilton – A Life von Willard Sterne Randall
    512 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Celtic Tales von Kate Forrester
    176 Seiten
    ♥♥♥,5/5

Rereads:

  • To all the Boys I’ve Loved Before von Jenny Han
    368 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • P.S. I Still Love You von Jenny Han
    352 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5

Diesen Monat hatte ich mehr Zeit zu lesen, da jetzt ja Ferien sind, und ich habe die Zeit auch genutzt, um ein paar alte Favoriten wie “To all the Boys I’ve Loved Before” zu lesen. Meine Favoriten diesen Monat sind definitiv “Simon vs. the Homo Sapien Agenda” und “Illuminae”. Letzteres ist nur in Briefen, Dateien und Aufzeichnungen verfasst und in dieser Hinsicht ist es ziemlich einzigartig. Auch die Handlung war echt spannend und ich kann es kaum erwarten, die nächsten Bände zu lesen!
Bis bald!

Alles Liebe,
Hannah

 

Lesemonate April und Mai 2018

  • Das Erbe der weißen Rose von Phillipa Gregory
    624 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Dark Elements – Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout
    368 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Save Me von Mona Kasten
    416 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Save You von Mona Kasten
    384 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Hunting Prince Dracula von Kerri Maniscalco
    436 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5
  • Always and Forever, Lara Jean von Jenny Han
    320 Seiten
    ♥♥♥♥/5

Ich habe im Mai ein paar echt gute Bücher gelesen, das macht mich froh 😀 Ich hoffe, nächsten Monat geht es so weiter und ich wünsche euch ebenfalls einen erfolgreichen Lesemonat!

Alles Liebe,
Hannah