Der Lovelybooks Leserpreis 2016

leserpreis2016_72890_nominieren

Hallo! Heute kommt mal etwas Anderes als sonst; und zwar wollte ich euch über den Lovelybooks Leserpreis informieren!

Beim Lovelybooks Leserpreis könnt ihr für eure Lieblingsbücher stimmen, damit diese dann einen Preis gewinnen und die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen! 😀
Aber das ist noch nicht alles! Zusätzlich könnt ihr tolle Buchpakete gewinnen. Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

Die erste ist, dass ihr (so wie ich) auf eurem Blog – insofern ihr einen habt – über den Leserpreis informiert und den Link auf der Lovelybooksinternetseite hinterlegt.

Die zweite Möglichkeit ist, dass ihr auf Social-Media-Seiten etwas zum Preis postet und mit dem Hashtag #Leserpreis markiert, sowie den Leserpreis verlinkt und den Link auf Lovelybooks hinterlegt.

Die dritte und letzte Möglichkeit ist, dass ihr einfach auf die Lovelybooksseite geht und dort etwas zu einem Buch schreibt, das ihr durch den Leserpreis entdeckt habt und jetzt unbedingt lesen wollt und schon nehmt ihr auch teil! 🙂

Ich finde, diese Aktion ist eine tolle Idee von Lovelybooks und ich hoffe natürlich, dass ich zu den Glücklichen gehöre, die ein Paket gewinnen! 😀

P.S.: Falls es euch interessiert, für was ich gestimmt habe…

“Wie Schnee so weiß” von Marissa Meyer und
“To all the boys I’ve loved before” von Jenny Han als beste Jugendbücher

“Lady Midnight” als bestes Cover

Rezension: Über mir der Himmel

“Wenn
  Doch
  Mein
  Schatten
  Aufstehen
  Und
  Neben
  Mir
  Gehen
  Würde” (S. 37; ePub)

Autorin: Jandy Nelson
Verlag: Cbj
Seiten: 352
Genre: Jugendbuch
ISBN: 978-3-570-31123-3
Preis: 9,99€ (Taschenbuch); 11,99€ (eBook)
Hier könnt ihr euch das Buch ansehen: https://www.randomhouse.de/ebook/UEber-mir-der-Himmel/Jandy-Nelson/cbj/e352501.rhd

Inhalt: Ihr ganzes Leben lang hat Lennie im Schatten ihrer älteren Schwester Bailey gestanden und war zufrieden damit. Aber jetzt ist Bailey tot und Lennie ist am Boden zerstört. Bis sie sich gleich in zwei Jungen verliebt und sich selbst neu erfindet.

Meinung: Ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen, weshalb es jetzt umso komischer klingen wird, dass ich einige Kritikpunkte habe.
Zwar hat das Buch definitiv süchtig gemacht, aber nachdem ich es beendet habe, ist mir aufgefallen, dass nicht wirklich viel in diesem Buch passiert ist. Es ist einfach wirklich nichts passiert.
Außerdem fand ich es relativ unrealistisch. Sich nach drei Tagen schon seine “ewige Liebe” zu gestehen, klingt eher nach einer Kindergartenbeziehung als nach einer zwischen Siebzehnjährigen. Und es gibt eine Dreiecksbeziehung. Gott, ich hasse Dreiecksbeziehungen! Vor allem weil diese so furchtbar erzwungen war und absolut nicht verständlich ist. Die Protagonistin konnte sich einfach nicht zwischen beiden entscheiden und hat sich einer ziemlich ungesunden Beziehung hingegeben und das habe ich einfach nicht gern gelesen.
Die Protagonistin insgesamt hat mich genervt, größtenteils wegen ihrer Dreiecksbeziehung, aber auch generell wegen ihrem Verhalten gegenüber anderen Personen. Ich weiß, dass wenn man trauert, man sich manchmal einfach anders verhält, weil man natürlich viel durchmacht. Aber ich denke, auch da gibt es Grenzen, was noch entschuldbar ist und was nicht.
Dafür mochte ich die anderen Charaktere ganz gerne, bis auf einen von beiden Jungen in der Dreiecksbeziehung (a.k.a Toby). Die Charaktere waren größtenteils alle lustig und ich mochte sie echt gerne, wobei ich sagen muss, dass sie auch relativ eindimensional waren.
Zuletzt würde ich noch gerne die kleinen abgedruckten Notizzettel etc., die im Buch abgedruckt waren, ansprechen, weil die echt ein toller Zusatz waren. Vor allem die Gedichte, die die Protagonistin Lennie geschrieben hat, finde ich zum Teil wunderschön. Besonders das Zitat, was oben steht, ist meiner Meinung nach eine gelungene Beschreibung von Einsamkeit.

Fazit: Insgesamt habe ich einige Kritikpunkte an diesem Buch, aber andererseits wollte ich auf jeden Fall wissen, wie es endet, und habe es regelrecht verschlungen. Deshalb gibt es

♥♥♥/5 Herzen

Vielen Dank an den Cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Rezension: The strange and beautiful sorrows of Ava Lavender

nlwu63331“Love makes us such fools.”

Autorin: Leslye Walton
Verlag: Walker Books
Seiten: 320
Genre: Fantasy (Magical Realism)
ISBN: 978-1-4063-5773-8
Preis: £7.99

Inhalt: Ava Lavender wurde mit Flügeln geboren. Zu ihrer eigenen Sicherheit hat sie seit ihrer Geburt das Haus nie verlassen, aber jetzt zieht es sie nach draußen, um die Welt zu entdecken. Doch die Welt ist für ein Mädchen wie sie gefährlich und gebrochene Herezen werden in ihrer Familie quasi vererbt.

Meinung: Ich kann gar nicht ausdrücken, wie toll diese Buch ist! Es ist wirklich – wie der Titel schon sagt – merkwürdig, aber auch wunderschön und traurig.
Es handelt von einer Familie und deren Geschichte über mehrere Generationen, erzählt von der Protagonistin Ava. Obwohl es viele erfundene Aspekte in diesesem Buch gibt (nicht nur Avas Flügel), fühlt es sich überraschend real und bewegend an.
Die Geschichte ist sehr komplex, obwohl das Buch ja eher dünn ist, da sie auch mehrere Generationen einer Familie umfasst. Außerdem ist es ziemlich detailreich, aber nicht zu überladen, wodurch man sich nur noch besser in die Geschichte einfühlen kann.
Die Charaktere sind alle unglaublich individuell, komplex und faszinierend. Und obwohl man sich nicht direkt mit ihnen identifizieren kann, kann man es auf einem etwas abstrakterem Level und ich habe mich wirklich gefühlt, als ich könnte ich sie verstehen. Mir sind sie alle ans Herz gewachsen und ich habe das Gefühl, dass ich sie kenne.
Aber der bei weitem beeindruckendste Aspekt dieses Buchs ist der Schreibstil. Er ist wunderschön und übermittelt die bittersüße Atmosphäre perfekt.

Fazit: Ich bin wirklich überglücklich, dass ich dieses Buch endlich gelesen habe, denn es konnte mich wirklich in seinen Bann reißen. Es ist traurig, lustig, romantisch, aufregend, faszinierend. Es gibt begeisterte

♥♥♥♥♥/5 Herzchen 🙂

Lesemonat Oktober

  • Der Ritt nach Narnia von C. S. Lewis
    192 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Es wird keine Helden geben von Anna Seidl
    256 Seiten
    ♥♥,5/5
  • The Strange and the Beautiful Sorrows of Ava Lavender von Leslye Walton
    320 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • Die erste Liebe nach 19 vergeblichen Versuchen von John Green
    336 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Prinz Kaspian von Narnia von C. S. Lewis
    191 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Die Reise auf der Morgenröte von C. S. Lewis
    216 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Über mir der Himmel von Jandy Nelson (eBook)
    352 Seiten
    ♥♥♥/5

Ich habe diesen Monat insgesamt sieben Bücher gelesen, womit ich nicht soo glücklich bin, weil ich eigentlich mehr lesen wollte. Ich war hier auch leider sehr inaktiv, aber da ich die nächsten paar Wochen erstmal keine Klausuren mehr habe, wird sich das (hoffentlich :D) wieder bessern!
Auf einen erfolgreichen November! (Oder so :D)

Lesemonat September

  • Empire of Storms von Sarah J. Maas
    600 Seiten
    ♥♥♥,75/5
  • Heldentum, Härtefälle und hanebüchene Hobbys von J. K. Rowling
    71 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Macht, Politik und nervtötende Poltergeister von J. K. Rowling
    71 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Hogwarts – Ein unvollständiger und unzuverlässiger Leitfaden von J. K. Rowling
    85 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • Hamilton – The Revolution von Lin-Manuel Miranda und Jeremy McCarter
    288 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • Maybe Someday von Colleen Hoover
    432 Seiten
    ♥♥,5/5
  • EONA – Das letzte Drachenauge von Alison Goodman
    608 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Der König von Narnia von C. S. Lewis
    168 Seiten
    ♥♥,5/5

Diesen Monat habe ich trotz Schule acht Bücher gelesen, wobei die meisten auch ziemlich kurz waren 😀 Mein Monatsfavorit war auf alle Fälle “Hamilton – The Revolution”. Ich hoffe, nächsten Monat geht es sogar noch erfolgreicher weiter 🙂

Rezension: Das Lied von Eis und Feuer 10 – Ein Tanz mit Drachen

PicsArt_1469611932605[1]Autor: George R. R. Martin
Verlag: Penhaligon
Seiten: 800
Genre: High Fantasy
ISBN: 978-3-7645-3102-7
Preis: 15,00€ [D]
Hier könnt ihr euch das Buch ansehen: http://www.randomhouse.de/Paperback/Das-Lied-von-Eis-und-Feuer-10/George-R.R.-Martin/Penhaligon/e394280.rhd


Inhalt: Um ihre Macht in Meereen zu sichern, sieht Daenerys sich gezwungen, einen Adligen der Stadt zu heiraten. Dabei liebt sie doch einen anderen. Aber in dieser Hinsicht ist sie machtlos. Und auch über das Schicksal von Westeros hat sie keine Macht. Das liegt nämlich in den Händen von Jon und den Männern der Nachtwache, die die Anderen jenseits der Mauern aufhalten müssen.

Meinung: Dieser Band ist auf jeden Fall einer der besten der Reihe. Es passiert so viel, vor allem vieles unerwartes, zumindest, wenn man nicht – wie ich – die Serie kennt 😀 Da dies der vorerst letzte Band ist, habe ich nochmal die ganze Reihe Revue passieren lassen, und ich muss sagen, die Welt und vor allem die Charaktere haben sich alle unglaublich entwickelt!
Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Lesen der Reihe nicht mehr so toll finde wie früher, was auch einer der vielen Gründe dafür ist, dass ich so lange gebraucht habe, diese Rezension fertigzustellen… Wie auch immer, ich denke einfach, dass die Reihe viele Schwächen, aber natürlich auch viele Stärken hat. Sie ist sehr detailreich, was sowohl positiv als negativ ist, da es manchmal auch langweilig werden kann, eine ganze Seite von Beschreibungen oder familiäre Beziehungen lesen muss. Außerdem denke ich, dass man aus den Charakteren viel mehr herausholen könnte. Ich kann nicht genau sagen, was es ist, aber irgendwie fiebere ich mit keinem Charakter so sehr mit, wie ich es in anderen Büchern tue, obwohl ich die meisten ehrlich interessant finde.
Trotzdem, ich bewundere George R. R. Martin für diese Reihe und für die Arbeit, die in den Büchern steckt. Und dieses Buch insbesonders hat mir trotz meiner Kritikpunkte Freude beim Lesen gemacht.


Fazit: ♥♥♥♥/5 Herzen

 

Vielen Dank an den Penhaligon-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesemonat August

  • Harry Potter and the Cursed Child Part I and II von J. K. Rowling
    352 Seiten
  • Dreams of Gods and Monsters von Laini Taylor
    ♥♥♥♥/5
    784 Seiten
  • Since You’ve been gone von Morgan Matson
    ♥♥♥♥♥/5
    496 Seiten
  • Fairest von Marissa Meyer
    ♥♥♥,5/5
    208 Seiten
  • Die Magie der kleinen Dinge von Jessie Burton
    ♥♥,5/5
    480 Seiten
  • A Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas
    ♥♥♥♥♥/5
    432 Seiten
  • The Kiss of Deception von Mary E. Pearson
    ♥♥♥♥/5
    489 Seiten
  • Selection – Die Krone von Kiera Cass
    ♥♥♥,5/5
    352 Seiten
  • Dark Wonderland – Herzbube von A. G. Howard
    ♥♥♥♥/5
    480 Seiten
  • Das Wunder von Narnia von C. S. Lewis
    ♥♥♥/5
    168 Seiten

Ich habe diesen Monat insgesamt 10 Bücher gelesen und bin ziemlich stolz, dass ich das geschafft habe 🙂 Mein Monatsfavorit war definitiv “A Court of Mist and Fury”! Ich hoffe, diesen Monat geht es mit dem Lesen erfolgreich weiter, aber das ist eher unwahrscheinlich. Schule kommt einfach jetzt schon überall dazwischen 🙁

Rezension: Harry Potter and the Cursed Child

PicsArt_1471524373015“The truth is a beautiful and terrible thing, and should therefore be treated with great caution.” (S. 51)

Autorin: J.K. Rowling
Verlag: Little Brown
Seiten: 352
Genre: (Urban) Fantasy
ISBN: 978-0-7515-6535-5
Preis: £20
Erscheint auf Deutsch am: 24.9.2016
bei: Carlsen


Inhalt: 19 Jahre später und es nicht leichter geworden, Harry Potter zu sein. Mittlerweile ist er verheiratet, arbeitet im Zaubereiministerium und hat drei Kinder. Von diesen drei Kindern hat vor allem Albus mit dem Vermächtnis seines Vaters zu kämpfen. Und auch Harry hat schwer zu kämpfen, als seine Vergangenheit ihn einholt. Denn es ist noch nicht vorbei…

Meinung: Ich war schon skeptisch, als ich gehört habe, dass das Skript zum Theaterstück veröffentlicht wird. Erstens, ich bin kein Fan davon, Theaterstücke zu lesen (was größtenteils meiner Schule zu verdanken ist) und außerdem hat J.K. Rowling es nicht geschrieben. Trotzdem habe ich natürlich gehofft, dass es mir gefällt, schließlich ist es Harry Potter! Und insgesamt war es… okay, schätze ich, wenn auch nicht zufriedenstellend, da ich ein paar Probleme damit hatte und es meiner Meinung nach bei weitem nicht an die ursprüngliche Reihe heranreicht.
Die Handlung an sich war nicht besonders originell, zwar lustig, aber ich hatte trotzdem das Gefühl, dass alles  ins Lächerliche gezogen wurde. Es gab eine Menge – in meinen Augen – lächerliche Handlungsstränge (die aber alle Spoiler enthalten, deswegen werde ich sie hier nicht nennen). Die meisten Charaktere, die ich sehen wollte, waren kaum bis gar nicht im Buch. (Ein paar Beispiele: Teddy Lupin, Rose Granger-Weasley, Lily und James Potter Jr., Neville Longbottom) Dann diese ganzen Logikfehler; wie oft wurde uns im Verlauf der Reihe von Hermine erklärt, dass man nicht durch irgendeine Magie nach Hogwarts kommt? Und trotzdem kann man in diesem Buch plötzlich durch das Flohnetzwerk nach Hogwarts gelangen?! Das ist lächerlich. Und von dieser Art gab es mehrere Logikfehler im Buch, die mich einfach aufgeregt haben.
Die Sache, die mich wahrscheinlich am meisten gestört hat, ist, dass sich die wenigsten Charaktere wie sie selbst angefühlt haben. ES WAREN ANDERE PERSONEN. Klar, man ändert sich, wenn man erwachsen wird. Aber vermutlich nicht so drastisch! Und ich kann einfach nicht glauben, dass sie zu so schrecklichen Personen werden. Es war einfach nur furchtbar, über den “erwachsenen” Harry zu lesen, weil er so unfair und grausam zu den Menschen um sich herum war, dass ich kaum glauben kann, dass das Harry Potter sein sollte. Ron war einfach nur als der im Buch, der irgendwelche dummen Scherze macht und hatte kein bisschen Charakter. Vieles, was die Charaktere gesagt habe, klang nicht wie etwas, was sie sagen würden. Nach 7 Büchern bilde ich  mir ein, diese Charaktere ein bisschen zu kennen… und auch zu wissen, wie sie reden würden. Und so definitiv nicht. Und so könnte ich noch ewig weiter machen, aber es gibt ja auch noch die neuen Charaktere; Albus war einer der anstrengendsten Charaktere über die ich jemals gelesen habe. Der einzige Charakter, den ich in diesem Buch mochte und auch der beste Aspekt des Buches, ist Scorpius Malfoy. Ich werde nicht lügen – ich liebe ihn einfach 😀
Natürlich war es irgendwie trotzdem aufregend, wieder über diese Charaktere zu lesen, aber es hat einen – wie man wahrscheinlich gemerkt hat – extrem bitteren Nachgeschmack hinterlassen.


Fazit: Ich mochte das Buch und gleichzeitig nicht. Es war schön, wieder in diese Welt zurückzukehren, aber gleichzeitig hat es sich nicht so wie die Welt von Harry Potter angefühlt. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich denken soll. Wenn ich ehrlich bin – und diesen Vergleich haben schon viele gemacht, aber es ist einfach wahr – hat sich das Lesen wie das Lesen einer Fanfiction angefühlt. Es war schlecht geschrieben, die Charaktere waren nicht sie selbst, die Handlung war lächerlich und teils unlogisch. Ich habe dem Buch ursprünglich 4 Herzen gegeben, aber um ehrlich zu sein, war das nur aus Nostalgiegründen. Da ich das Buch eigentlich viel schlechter bewerten müsste, mir aber irgendwie trotzdem nicht sicher bin, wie, lasse ich es einfach. Ich bin so zerissen, was meine Meinung betrifft, das es ein Wunder ist, dass ich diese Rezension überhaupt schreiben konnte 😀 Seien wir ehrlich – das usprüngliche Ende war gut, der Reihe gerecht. Und es hätte wahrscheinlich einfach so bleiben sollen.

Rezension: Die Magie der kleinen Dinge

PicsArt_1471524640187

“Der Himmel ist ein gewaltiges Meer, das zwischen den Dächern dahinfließt, zu groß, als dass man mit bloßem Auge sehen könnte, wo es anfängt und wo es endet.” (S. 366; ePub)

Autorin: Jessie Burton
Verlag: Blanvalet
Seiten: 480
Genre: Historischer Roman
ISBN: 978-3-7341-0307-0
Preis: 9,99€ [D; Taschenbuch]
Hier könnt ihr euch das Buch ansehen: http://www.randomhouse.de/Buch/Die-Magie-der-kleinen-Dinge/Jessie-Burton/Limes/e446805.rhd


Inhalt: Die achtzehnjährige Nella wird mit dem holländischen Handelsmann Johannes Brandt verheiratet. Als sie voller Freude und Erwartung nach Amsterdam zu seiner Familie zieht, wird ihr jedoch kein besonders herzlicher Empfang zu Teil. Ihre Schwägerin ist ihr gegenüber herablassend und ihr Ehemann ist die meiste Zeit abwesend. Nellas einziger Trost  ist ihr Puppenhaus, ein Hochzeitsgeschenk von Johannes, das eine exakte Nachbildung ihres neuen Zuhauses ist. Sie beauftragt eine Miniaturistin, die Möbel für das Puppenhaus fertigen soll. Aber die Miniaturistin liefert nicht nur das Bestellte, sondern auch andere Miniaturen, die auf die dunklen Geheimnisse hinweisen, die die Bewohner des Hauses sorgfältig verbergen.

Meinung: Ich wollte das Buch gerne lesen, weil der Klappentext so interessant klingt und weil ich noch nie ein Buch gelesen habe, das im 17. Jahrhundert in den Niederlanden spielt.
Zu Beginn schreitet die Handlung nur schleppend voran, aber nach etwa 100 Seiten wird es dann glücklicherweise spannender. Die Geschichte konnte mich durchaus fesseln, weil ich natürlich alle Geheimnisse erfahren wollte, neugierig, wie man dann halt ist. Leider haben die mich dann aber nicht so geschockt, wie ich gehofft habe.
Die Charaktere sind meiner Meinung nach auch nicht besonderes interessant. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass sie extra so mysteriös dargestellt werden sollen, wie möglich. Aus der Sicht von Nella zu lesen war auch ziemlich anstrengend, da sie sehr naiv ist. Aber sie hat im Verlauf der Geschichte auf jeden Fall eine Entwicklung durchgemacht und sich gebessert. Mein größter Kritikpunkt am Buch ist das Ende. Es ist meiner Meinung nach viel zu offen. So viele Fragen, die zentral im Verlauf der Geschichte sind, Fragen, die schon beim Lesen des Klappentextes aufkommen, werden nicht aufgelöst. Eine entscheidende Sache fehlt in diesem Fall einfach und das ist enttäuschend.


Fazit: Insgesamt hatte ich wohl von Anfang an, auch aufgrund des interessanten Klappentextes, viel zu hohe Erwartungen, die das Buch leider nicht erfüllt hat. Ich vergebe

♥♥,5/5 Herzen

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesemonat Juli 2016

  • Harry Potter and the Deathly Hallows von J. K. Rowling
    619 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5 Herzen
  • Verkauft von Patricia McCormick
    320 Seiten
    ♥♥♥♥/5 Herzen
  • Letzendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan
    416 Seiten
    ♥♥♥,5/5 Herzen
  • Der Sohn des Greifen von George R. R. Martin (eBook)
    829 Seiten
    ♥♥♥♥/5 Herzen
  • Amy on the Summer Road von Morgan Matson (eBook)
    475 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5 Herzen
  • Red Rising – Im Haus der Feinde von Pierce Brown (eBook)
    576 Seiten
    ♥♥♥♥/5 Herzen
  • A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas
    432 Seiten
    ♥♥♥♥/5 Herzen
  • Ein Tanz mit Drachen von George R. R. Martin (eBook)
    800 Seiten
    ♥♥♥♥/5 Herzen
  • Vergiss den Sommer nicht von Morgan Matson (eBook)
    480 Seiten
    ♥♥♥♥/5 Herzen

Rückblick:

  • Bücher insgesamt: 9
  • Seiten insgesamt: 4.947
  • Seiten pro Tag: ca. 1 59
  • Neuzugänge: 10
    • Dreams of Gods and Monsters
    • Der Sohn des Greifen
    • Amy on the Summer Road
    • Red Rising – Im Haus der Feinde
    • A Court of Thorns and Roses
    • Ein Tanz mit Drachen
    • Vergiss den Sommer nicht
    • Fairest
    • Since you’ve been gone
    • Harry Potter and the Cursed Child
  • Monatsfavorit: Amy on the Summer Road

Alles in allem bin ich sehr glücklich mit diesem Monat, vor allem, da ich so viele gute Bücher gelesen habe 🙂 Hoffentlich wird nächster Monat genauso gut/noch besser 😀