Meine Top 6 TV – Serien

Hallo!
Ich dachte mir, dass ich euch heute meine Lieblingsserien vorstelle. Es sind “nur” sechs, da ich mir dachte, dass ich es wirklich auf die allerbesten beschränke, obwohl ich auch noch ein paar andere gerne sehe. Ich wollte eigentlich auch nur meine Top 5 Serien vorstellen, aber das ging einfach irgendwie nicht… 😀
Die Serien sind aufsteigend geordnet. Das Beste kommt natürlich zum Schluss! 😀

6. Once Upon A Time

Seit: 23.10.2011
Staffeln (auf Deutsch): 4
Staffeln (auf Englisch): 6

In Once Upon A Time geht es um Emma Swan, die vor 10 Jahren ihren Sohn zur Adoption freigegeben hat. Derselbe Sohn, der jetzt plötzlich vor der Tür steht. Emma beschließt, ihren Sohn Henry zurück nach Hause zu bringen – nach Storybrooke. Henry denkt, dass alle Menschen in Storybrooke Märchenfiguren sind, die durch einen Fluch dort gelandet sind, und dass Emma die Tochter von Snow White und Prince Charming ist und nur sie den Fluch brechen kann. Natürlich hält Emma das alles für Blödsinn. Aber als sie durch eine Verkettung von Zufällen doch beschließt, eine Weile in Storybrooke zu bleiben, wird ihr bewusst, dass irgendetwas mit der Stadt nicht stimmt…

Once Upon A Time ist eine meiner Lieblingsserien, weil ich das Konzept wirklich toll finde. Außerdem sind die Charaktere großartig und die Serie hat mich mehr als einmal zum Weinen gebracht. Teilweise konnten mich einzelne Folgen nicht überzeugen oder haben mich gelangweilt, aber besonders nach der dritten Staffel bin ich wieder voll im Once-Upon-A-Time-Fieber! 😀

5. Teen Wolf

Seit: 5.6.2011
Staffeln (auf Deutsch): 5
Staffeln (auf Englisch): 6

In Teen Wolf geht es um Scott McCall. Er und sein bester Freund sind an ihrer Schule eher Außenseiter. Doch dann wir Scott von einem Werwolf gebissen und entwickelt übernatürliche Kräfte, sodass er schon bald zum Lacrosse-Star der Schule wird. Aber dass er ein Werwolf ist, bringt nicht nur Vorteile. Er muss lernen sich zu kontrollieren und sich außerdem mit Jägern und einem wahnsinnigen Alpha herumschlagen…

Das, was ich an Teen Wolf am meisten liebe sind die Charakter und der Humor, vor allem der von Stiles 😀 Die Kampfszenen sind meiner Meinung nach manchmal etwas schlecht gemacht und die vierte udn fünfte Staffel haben mich eher gelangweilt, dafür kann ich die ersten drei absolut empfehlen und auch die Staffel 6A war im Vergleich zu ihren Vorgängern unglaublich gut! Ich freue mich schon auf die 6B, wenn sie endlich herauskommt 🙂 Die Serie macht einfach süchtig…

4. The Originals

seit: 3.8. 2013
Staffeln (auf Deutsch): 3
Staffeln (auf Englisch): 3

In The Originals geht es um die Urvampire Klaus, Elijah und Rebekah Mikaelson. Diese kehren in die Stadt New Orleans zurück, die sie eins selbst gegründet haben. Klaus möchte die Stadt zurückerobern, die nun in den Händen seines ehemaligen Ziehsons Marcel liegt. Dabei erfährt er, dass eine Werwolffrau namens Hayley ein Kind von ihm erwartet und das sorgt für eine Menge Aufruhr…

Obwohl ich The Vampire Diaries nicht sooo gerne mochte, bin ich ein absoluter Fan von The Originals. Schon bei Tvd waren die Urvampire meine Lieblinge und als sie aus der Serie verschwunden sind, habe ich aufgehört Tvd zu schauen und stattdessen lieber The Originals weitergeguckt. Ich bin der Ansicht, dass man Tvd nicht gesehen haben muss, um TO zu verstehen, auch wenn es teilweise für Hintergrundwissen schon ganz nützlich ist.
The Originals mag ich besonders wegen der Charaktere und der komplexen und fesselnden Storyline. Ich bin zurzeit zwar nur bei der zweiten Staffel, aber sie ist jetzt schon eine meiner Lieblingsserien.

3. Pretty Little Liars

Seit: 8.6.2010
Staffeln (auf Deutsch): 5
Staffeln (auf Englisch): 7

Pretty Little Liars handelt von den vier Mädchen Spencer Hastings, Emily Fields, Aria Montgomery und Hanna Marin. Nachdem die Anführerin ihrer Clique, Allison DiLaurentis, auf mysteriöse Weise verschwunden ist, haben die vier sich voneinander entfremdet. Doch dann beginnen sie alle, merkwürdige Nachrichten zu bekommen, unterzeichnet mit A. Und A schient all ihre Geheimnisse zu kennen…

Diese Serie war die erste Serie jemals, von der ich wirklich ein großer Fan war und deshalb wird sie immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben, auch wenn ich zugeben muss, dass die späteren Staffeln an Qualität nachlassen. Die Serie ist mittlerweile einfach viel zu lang, weshalb ich irgendwie froh bin, dass sie bald endet. Trotzdem – die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich mag, wie spannend und mysteriös die Serie ist. Besonders die ersten drei Staffeln sind unglaublich gut!

2. Downton Abbey

seit/bis: 2010 – 2015
Staffeln: 6 [beendet]

Downton Abbey handelt von der Adelsfamilie Crawley, die auf ihrem großen Familiensitz Downton Abbey in England im frühen 20. Jahrhundert lebt, und ihren Bediensteten. Es geht um das Leben der Familie und der Diener, ihre persönlichen Probleme, aber auch um politische Umbrüche der Zeit.
Zu Beginn der Serie, im Jahr 1912, kommt Lord Crawleys Erbe beim Untergang der Titanic um. Nun muss die Familie Crawley sich an den neuen Erben, einen mittelständischen Anwalt namens Matthew Crawley, gewöhnen…

Diese Serie ist einfach unfassbar toll. Die Charaktere sind großartig, die Storyline interessant und besonders die (historische) Detailgenauigkeit der Serie fasziniert mich. Mehr als einmal habe ich beim Zusehen in Tränen aufgelöst und mit gebrochenem Herzen vorm Fernseher gesessen, weil ich so sehr mit den Charakteren mitfühle.
Ich muss noch die letzten beiden Staffeln sehen und darauf freue ich mich schon sehr 🙂

1. Gossip Girl

seit/bis: 2007 – 2012
Staffeln: 6

In Gossip Girl geht es um die Schüler einer Privatschule auf der Upper East Side von New York und deren persönlichen Probleme und Skandale, die alle auf dem anonymen Blog Gossip Girl veröffentlicht und kommentiert werden. Als Serena van der Woodsen zu Beginn der Serie aus dem Internat wiederkommt, stellt sie das Leben ihrer Freunde Blair Waldorf, Nathaniel Archibald und Chuck Bass völlig auf den Kopf. Denn bevor sie New York vor einem Jahr heimlich verlassen hat, ist einiges passiert, das nun ans Licht kommt…

Gossip Girl ist aus vielerlei Gründen meine absolute Lieblingsserie; ich liebe Chuck und Blair, ich leibe die ganzen Skandale und Dramen und die Serie macht einfach absolut süchtig. Eine absolute Empfehlung von mir 😀

So, das waren alle. Sagt mir gerne, was eure Lieblingsserien sind und warum.

Alles Liebe,
Hannah

Lesemonat Februar 2017

  • Outlander – Die geliehene Zeit von Diana Gabaldon
    1232 Seiten
    ♥♥♥,5/5
  • After Passion von Anna Todd
    704 Seiten
    ♥/5

Dieser Monat war ein sehr mieser Lesemonat. Ich hatte fast gar keine Motivation, irgendetwas zu lesen, weshalb ich nur zwei Bücher gelesen habe, die auch noch sehr enttäuschend waren, vor allem “After Passion”.
Trotzdem, ich habe mir für diese Jahr vorgenommen, mir nicht zu viel Stress mit dem Lesen zu machen und deshalb habe ich auch keine großen Pläne für nächsten Monat.
Ich hoffe, wenigstens ihr habt diesen Monat ein paar großartige Bücher gelesen 🙂

Alles Liebe,
Hannah

Rezension: Die Feenjägerin

FullSizeRenderAutorin: Elizabeth May
Verlag: Heyne
Seiten: 400
Genre: Historical Fantasy
ISBN: 978-3-453-31609-6
Preis: 13,99€ [D]
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Feenjaegerin/Elizabeth-May/Heyne/e462671.rhd

Inhalt: Schottland 1844: Aileana Kameron ist die Tochter eines reichen Marquis und seit dem Tod ihrer Mutter kursieren böse Gerüchte über sie in Edinburgh. Was jedoch niemand weiß ist, dass ihre Mutter von einer Fee getötet wurde und Aileana nun Feen jagt, um Rache an eben dieser Fee zu üben.

Meinung: Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen und zwar nur aus einem Grund: Es spielt in Schottland 😀 Soweit ich weiß gibt es nicht allzu viele Bücher, die in Schottland spielen und umso begeisterter war ich, als es mir gefallen hat.
Erstmal die offensichtlichen Gründe, warum ich das Buch mochte: Es spielt in Edinburgh (Zwischendurch war ich ernsthaft am Grinsen, weil ich da, wo die Protagonistin lang läuft, auch schon war. Jaaa…), es kommt mehrmals im Buch Gälisch vor und die Protagonistin Aileana sagt häufig “Aye”. Für mich und meine obsessive Liebe für Schottland ein Traum 😀
Aber jetzt zum eigentlichen: Ich mochte die Charaktere sehr gerne, auch die Protagonistin, weil sie sehr stark und unabhängig ist. Aber ich sehe in den nächsten Bänden eine Dreiecksbeziehung nahen… ich könnte mich auch irren, aber na ja… Ich bin kein Fan davon :/
Außerdem mochte ich die zentrale Liebesgeschichte in diesem Band auch nicht so. Es hat mich nichts daran gestört, aber ich wollte auch  nicht unbedingt, dass die beiden zueinander finden.
Wenn ich ehrlich bin, gab es auch ein paar Schwächen im Plot, vor allem wenn es um den Plotwist geht, aber die konnte ich beim Lesen leicht ausblenden.
Die Welt war wirklich wunderschön, eine Mischung aus Historical Fantasy und Steampunk und insgesamt einfach faszinierend, auch wenn ich mir da mehr Erklärungen gewünscht hätte. Andererseits ist es auch immer lustig, als Leser ein bisschen im Dunkeln gelassen zu werden!
Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, vor allem die Kampfszenen waren toll beschrieben. Außerdem hat Aileana die Fähigkeit die Feen an ihren verschiedenen “Gerüchen” zu erkennen und diese Beschreibung war wirklich sehr bildhaft und beeindruckend!

Fazit: Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, auch wenn es ein paar Schwächen hatte. Es war athmosphärisch und unterhaltsam und deswegen gibt es von mir

♥♥♥♥/5

Vielen herzlichen Dank an den Heyne-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Lesemonat Januar 2017

  • Die Feenjägerin von Elizabeth May (eBook)
    400 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt
    95 Seiten
    ♥♥,5/5
  • Mein Herz und andere schwarze Löcher von Jasmine Warga
    384 Seiten
    ♥♥/5
  • Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind von J. K. Rowling
    304 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5

Dieser Monat war – obwohl er mit “Die Feenjägerin” gut angefangen hat – ziemlich enttäuschend. Ich habe danach zwei meiner Meinung nach eher schlechte Bücher gelesen.
Während mir “Der Besuch der alten Dame” von Dürrenmatt recht gut gefallen hat, war “Die Physiker” einfach nicht mein Fall. Und “Mein Herz und andere schwarze Löcher” war aus mehreren Gründen ein Reinfall für mich.
Dafür habe ich dann am Schluss mein Highlight gelesen, nämlich “Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind”. Den Film habe ich Ende Dezember gesehen und ich habe ihn geliebt!
Trotzdem hoffe ich, dass der nächste Monat ein bisschen erfolgreicher wird 🙂

Alles Liebe,
Hannah

Mein Lesejahr 2016

Die meiste Zeit dieses Jahres hatte ich ein Ziel vor Augen: 100 Bücher zu lesen. Aber mit der Zeit, als sich der Schulstress vergrößert hat, habe ich bemerkt, dass das nicht hinhauen kann. Ich habe mir auch viel zu viel Stress mit dem Lesen gemacht, eben um dieses Ziel zu erreichen und habe dann im November beschlossen, dieses Ziel aufzugeben. Ja, es wäre schön gewesen 100 Bücher zu lesen und ich bin froh, dass mich dieser Wunsch auch teilweise motiviert hat, mehr zu lesen, aber letzten Endes ist es zu stressig geworden und der Dezember war wesentlich entspannter!
Aus diesem Grund habe ich dann dieses Jahr “nur” 86 Bücher gelesen, aber es waren einige Bücher dabei, die mir wirklich gut gefallen haben! Umso schwerer ist es mir dann gefallen, meine Favoriten auszuwählen, aber ich habe trotzdem eine Liste zusammengebastelt. Das sind meine Top 10 aus 2016:

  1. A Court of Mist and Fury von Sarah J. Maas
  2. Queen of Shadows von Sarah J. Maas
  3. The Strange & Beautiful Sorrows of Ava Lavender von Leslye Walton
  4. Die Königin der Schatten – Verflucht von Erika Johansen
  5. Die Bibliothek der besonderen Kinder von Ransom Riggs
  6. Amy on the Summer Road von Morgan Matson
  7. Outlander – Feuer und Stein von Diana Gabaldon
  8. Wie Schnee so weiß von Marissa Meyer
  9. Alice im Wunderland von Lewis Carroll
  10. Red Rising von Pierce Brown

Insgesamt bin ich doch sehr zufrieden mit diesem Jahr 🙂 Abgehesen vom Lesen sind einige andere schöne Dinge passiert, obwohl das Jahr für die Welt eher nicht so toll war.
Ich war in Schottland (mein absolutes Highlight!), ich habe Musicals für mich entdeckt (allen voran “Hamilton”) und ich habe einige tolle Serien angefangen/geguckt, wie zum Beispiel “Downton Abbey”.
Ich hoffe, euer Jahr wahr ebenso gut!

Alles Liebe,
Hannah

Lesemonat Dezember 2016

  • Reckless von Cornelia Funke
    352 Seiten
    ♥♥♥/5
  • Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh
    400 Seiten
    ♥♥♥♥,5/5

Ich habe diesen Monat leider nur mickrige zwei Bücher gelesen, aber letzendlich ist das schon in Ordnung, da ich eine Menge Schulstress hatte und den Rest des Monats bzw. den Urlaub habe ich größtenteils damit verbracht ein unglaublich fettes Buch (“Alexander Hamilton”) zu lesen 😀 Und das Jahr hat ja außerdem mit “Zorn und Morgenröte” positiv geendet!

Ich wünsche euch nachträglich ein frohes neues Jahr und hoffe, euer Jahr hat gut begonnen 🙂

Alles Liebe,
Hannah

Rezension: Ich gebe dir die Sonne

bildtestAutorin: Jandy Nelson
Verlag: Cbt
Seiten: 480
Genre: Romance (?)
ISBN: 978-3-570-16459-4
Preis: 17,99€
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Buch/Ich-gebe-dir-die-Sonne/Jandy-Nelson/cbt/e499507.rhd

Inhalt: Jude und ihr Zwillingsbruder waren immer unzertrennlich. Jahre später reden sie kaum noch miteinander. Etwas ist passiert, das sie beide verändert hat.

Meinung: Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt; der des 13-jährigen Noahs und der der 16-jährigen Jude. In den drei Jahren dazwischen ist einiges passiert und die beiden haben sich auseinandergelebt.
Ich fand diese verschiedenen Perspektiven sehr interessant, vor allem, da man erst nach und nach erfährt, was zwischen den beiden passiert ist. Aber leider konnte ich zu den Charakteren keine Verbindung aufbauen, was vor allem einen Grund hat: die ganzen Metaphern. Das Buch ist gestränkt von Metaphern, die ich zunächst schön fand, aber die dann einfach zu viel wurden und vor allem verwirrend waren, da ich erst einmal differenzieren musste, ob die Dinge wirklich passiert sind oder es wieder nur eine Metapher war. (Die meiste Zeit war es eine Metapher). Macht euch selbst ein Bild:

“Jude reihert blau fluoreszierende Kotze über den ganzen Tisch, aber ich bin der Einzige, der das bemerkt.” (S.17; ePub)

Bei diesem Zitat ist es relativ klar, dass es nur eine Metapher ist, aber bei anderen leider nicht. Und so ging es das ganze Buch lang, was ich etwas erschöpfend fand. Positiv am Schreibstil fand ich allerdings, dass Noah immer in jeder Situation beschrieben hat, wie er etwas malen würde und irgendwie fand ich das echt schön 😀
Ich fand auch Noahs Beziehung mit Brian wunderschön, die beiden waren einfach zu niedlich 🙂
Judes Liebesgeschichte war meiner Meinung nach dagegen überstürzt und es war einfach nicht mein Fall 🙁
Zudem muss ich sagen, dass das Ende für mich ziemlich vorhersehbar war…

Fazit: Insgesamt denke ich, dass das Buch einfach für mich persönlich nichts war. Dieser (übermäßig) metaphorische Schreibstil muss einem einfach gefallen. Mir hat er leider nicht gefallen und ich wurde auch mit den Charakteren nicht wirklich warm, also gibt es trotz einiger bewegenden Momente im Buch nur

♥♥,5/5

Vielen Dank an den Cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Rezension: AMANI – Rebellin des Sandes

bild1Autorin: Alwyn Hamilton
Verlag: cbt
Seiten: 352
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-570-16436-5
Preis: 16,99 [D]
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Buch/AMANI-Rebellin-des-Sandes/Alwyn-Hamilton/cbt/e495303.rhd

Inhalt: Seit dem Tod ihrer Mutter ist es Amanis Ziel, das kleine Wüstendorf Dustwalk endlich zu verlassen. Um das zu erreichen verkleidet sie sich als Junge und nimmt an einem Schießwettbewerb teil, bei dem sie Jin kennenlernt, der zu den Rebellen gehören soll, die den derzeitigen Sultan stürzen wollen. Amani und Jin werden Reisegefährten und kämpfen schon bald ums Überleben – inmitten einer Rebellion, zwischen Djinnis und anderen magischen Wesen.

Meinung: Ich konnte dieses Buch nicht weglegen und habe es an einem Tag durchgelesen, weil die Story einfach so fesselnd und interessant ist! An jedem Kapitelende ist irgendetwas passiert, was mich davon abgehalten hat, mit dem Lesen aufzuhören.
Das Land Miraji, in dem das Buch spielt, ist faszinierend, vor allem wegen der vielen Mythen und den magischen Kreaturen wie den Djinnis.
Amani ist eine tolle Protagonistin, die zielstrebig, lebhaft und temperamentvoll ist, aber ohne jemals anstrengend oder zu impulsiv zu sein. Auch Jin hat mir gut gefallen, er ist ein interessanter und auch ein bisschen mysteriöser Charakter, über den ich gerne im nächsten Teil noch mehr erfahren würde! Außerdem ist er sarkastisch, das ist immer gut 😀
Die Liebesgeschichte in diesem Buch mochte ich auch gerne, weil sich alles zwischen den beiden Charakteren eher langsam entwickelt hat und sich somit auch “echter” angefühlt hat.
Die Handlung in diesem Buch ist an sich sehr komplex, aber alles geht fließend ineinander über und passt zusammen. Nur am Ende erschien mir alles etwas zu komplex, weil einfach alles auf einmal passiert ist und gefühlte tausend neue Charaktere auf den letzten 80 Seiten oder so vorgestellt wurden und ich war irgendwann nur noch verwirrt :/


Fazit: Insgesamt finde ich, dass es sich auf jeden Fall lohnt, das Buch zu lesen. Es ist eine schöne, fesselnde Geschichte mit vielen interessanten Charakteren. Der einzige große Nachteil ist eben, dass es zum Ende hin verwirrend wird. Insgesamt gibt es deshalb

♥♥♥♥/5

Vielen Dank an den Cbt-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Lesemonat November 2016

  • Die Bibliothek der besonderen Kinder von Ransom Riggs
    544 Seiten
    ♥♥♥♥♥/5
  • Red Rising – Tag der Entscheidung von Pierce Brown
    656 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Schwestern der Wahrheit von Susan Dennard (eBook)
    512 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Der silberne Sessel von C. S. Lewis
    214 Seiten
    ♥♥,5/5
  • AMANI – Rebellin des Sandes von Alwyn Hamilton
    352 Seiten
    ♥♥♥♥/5
  • Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson
    480 Seiten
    ♥♥,5/5

Ich habe diesen Monat leider (mal wieder) nicht so viel geschafft, wie ich wollte. Ich hatte viel in der Schule zu tun und mir ist aufgefallen, dass mein Ziel, diese Jahr 100 Bücher zu lesen, einfach zu stressig ist. Deshalb habe ich beschlossen, meine Reading Challenge aufzugeben.
Klar, es klingt einfach toll, wenn man sagen kann, dass man in einem Jahr 100 Bücher gelesen hat und ja, es eine tolle Möglichkeit, sich selbst zum Lesen zu motivieren. Aber es kann auch stressig sein und vielleicht sogar dazu führen, dass man selbst absolut keine Lust mehr zum Lesen hat. Das ist nicht Sinn der Sache. Für mich ist der Spaß am Lesen das wichtigste und deswegen bin ich auch ziemlich zufrieden mit meiner Entscheidung 🙂

Rezension: Schwestern der Wahrheit

bild2Autorin: Susan Dennard
Verlag: Penhaligon
Seiten: 512
Genre: Fantasy
ISBN: 978-3-7645-3134-8
Preis: 19,99€ [D]
Link zum Buch: https://www.randomhouse.de/Buch/Schwestern-der-Wahrheit/Susan-Dennard/Penhaligon/e468716.rhd

Inhalt: Safiya ist eine Hexe, die Lüge von Wahrheit unterscheiden kann, ihre Freundin Iseult kann Stränge – die Verbindungen zwischen Menschen – sehen. Beide wollen nur frei sein und ein selbstbestimmtes Leben, fernab von ihren Verpflichtungen führen, aber der Krieg rückt immer näher. Hinzu kommt, dass Safiyas Wahrmagie äußerst selten und sehr begehrt ist…

Meinung: “Schwestern der Wahrheit” hat mir aus einem Grund ganz besonders gefallen: Die Freundschaft von Safiya (Safi) und Iseult steht eindeutig im Mittelpunkt. Die beiden verstehen sich ohne Worte, verhalten sich urkomisch und sind einfach eine tolle Erinnerung daran, wie wichtig Freundschaften tasächlich sind. In den meisten Büchern steht nämlich die Liebesgeschichte im Vordergrund, Freundschaften sind eher nebensächlich. Zwar gibt es auch in diesem Buch eine Liebesgeschichte, aber die steht, wie gesagt, nicht so im Vordergrund. Was nicht heißt, dass sie mir nicht gefallen hat, denn das hat sie! Die Chemie zwischen den beiden Charakteren (ich sage nicht, welche :)) stimmt einfach und ich habe teilweise fast meinen eReader angeschrien, weil ich so sehr wollte, dass die beiden zusammenkommen 😀
Die Handlung ist insgesamt spannend, auch wenn es zwischendurch Stellen gab, an denen es sich ein bisschen gezogen hat. Die waren aber immer schnell vorbeil. Außerdem war ich auch zwischendurch von Safi genervt, weil sie sehr impulsiv ist und für meinen Geschmack zu wenig nachdenkt, aber ich mag sie trotzdem gern 🙂
Mein einziger wirklicher Kritikpunkt ist, dass ein bisschen zu wenig über das Magiesystem (das ich an sich interessant finde) und die Welt erklärt wird und ich an manchen Stellen deswegen schon etwas verwirrt war.

Fazit: Insgesamt hat mir “Schwestern der Wahrheit” gut gefallen, vor allem wegen der Charaktere und deren Zusammenspiel. Das Buch ist nicht perfekt, aber ich hatte Spaß beim Lesen und das ist schließlich die Hauptsache! Es gibt

♥♥♥♥/5 Herzen

 

Vielen Dank an den Penhaligon-Verlag für das Rezensionsexemplar!